Eilmeldung

Eilmeldung

Polizei in Missouri: Video zeigt Michael Brown bei Raubüberfall

Sie lesen gerade:

Polizei in Missouri: Video zeigt Michael Brown bei Raubüberfall

Schriftgrösse Aa Aa

Knapp eine Woche nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson im US-Staat Missouri haben die Behörden ein Video veröffentlicht, das laut Polizeibericht den Teenager bei einem Raubüberfall zeigt. Dabei soll er handgreiflich geworden sein und einige Packungen Zigarillos gestohlen haben.

Der Polizeichef von Ferguson, Thomas Jackson, erklärte vor Journalisten: “Sie fragen, warum wir das Video ausgerechnet jetzt veröffentlichen. Nun, wir mussten zuerst klären, ob das Video eine andere Person belasten könnte, und das ist nicht der Fall.”

Der Polizeichef äußerte sich nicht zu den genauen Umständen der tödlichen Schüsse auf Michael Brown. Eric Davis, ein Cousin des erschossenen Teenagers sagte: “Das Video ist ein Ablenkungsmanöver der Polizei. Das, was passiert ist, hat doch nichts damit zu tun, ob Michael vorher in einem Laden war oder nicht. Wir wissen nicht einmal, ob die Person auf dem Video wirklich Michael ist.”

Ein Freund des Erschossenen hatte berichtet, er habe gesehen, wie Brown die Hände hochgehoben habe und gehört, wie er “Nicht schießen” gesagt habe. Laut Polizei hatte der 18-jährige Brown einer Aufforderung des Polizisten Darren Wilson, aus der Mitte der Straße wegzugehen, nicht Folge geleistet. Brown habe sich vielmehr dem Polizisten genähert und sich aggressiv verhalten, hieß es von Seiten der Polizei.

In zahlreichen Städten der USA gingen die Menschen auf die Straße, um ihre Solidarität zu zeigen und sich gegen Polizeigewalt zu wenden, darunter in New York, Detroit,
Chicago, Orlando und Los Angeles. Zum gemeinsamen Erkennungszeichen wurden die erhobenen Hände der Demonstranten, die darauf anspielten, dass auch der erschossene Brown die Hände vor seinem Tod gehoben haben soll.