Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Papst für Eingreifen im Irak - UN müssen Lösung finden


Irak

Papst für Eingreifen im Irak - UN müssen Lösung finden

Papst Franziskus hält ein Eingreifen der Internationalen Gemeinschaft im Nordirak für das richtige Vorgehen gegen die militanten Islamisten. Der Papst äußerte sich gegenüber Journalisten auf dem Rückflug von seiner Auslandsreise nach Südkorea.

“In den Fällen, in denen es einen unrechtmäßigen Aggressor gibt, kann ich nur sagen, dass es berechtigt ist, den unrechtmäßigen Aggressor zu stoppen”, so Franziskus. “Ich unterstreiche das Verb stoppen. Ich sage nicht bombardieren oder Krieg führen, sondern: ihn stoppen.”

Der Papst betonte, man solle sich daran erinnern, dass Großmächte in der Vergangenheit, unter dem Vorwand einen Aggressor zu stoppen, häufig die Kontrolle über Nationen übernommen hätten. Eine einzelne Nation könne nicht entscheiden, wie ein Aggressor zu stoppen sei, das müssten die Vereinten Nationen diskutieren.

Der Papst teilte zudem mit, dass er ursprünglich geplant hatte, nach seiner Korea-Reise in den Irak zu fliegen. Sich dann aber dagegen entschieden habe. “Ich bin bereit dorthin zu gehen. Im Moment ist es nicht das Beste, was man tun kann. Aber ich bin dazu bereit.”

Franziskus äußerte sich auch zu möglichen weiteren Auslandsreisen, Optionen seien die USA und Spanien. Er betonte, zu einer Reise nach China sei er jederzeit bereit. Er habe eine große Wertschätzung für das chinesische Volk.

Der Papst hatte während seines Besuchs in Südkorea gesagt, dass er an einem “brüderlichen Dialog” mit China interessiert sei.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Julian Assange will Botschaftsasyl verlassen