Eilmeldung

Eilmeldung

Marihuana-Boom in den USA: „Es ist wie aus dem Feuerwehrschlauch zu trinken“

Sie lesen gerade:

Marihuana-Boom in den USA: „Es ist wie aus dem Feuerwehrschlauch zu trinken“

Schriftgrösse Aa Aa

„Der Umsatz dürfte alleine in diesem Jahr um 63,1 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro anziehen“, sagt der Analyst David Yang, IBISWorld, New York. Mit Aussicht auf nahezu das Vierfache (7,4 Milliarden Euro) bis 2018.

Erdöl? Schiefergas? Immobilien in London, Paris oder Singapur? In den USA wächst die Marihuana-Industrie rasant. Mittlerweile ist das Gras in 23 US-Staaten erlaubt, immer mehr Bundesstaaten legalisieren die Droge zu medizinischen Zwecken. Investoren reißen sich die Projekte aus der Hand.

„Momentan ist es, wie aus dem Feuerwehrschlauch zu trinken“, so Garrett Fortune, FunkSac, Denver, laut „New York Times“. Er hat sich auf geruchsdichte Plastikbeutel mit Kindersicherung spezialisiert.

Chris Walsh, Editor Marijuana Business Daily:

“Allein in den letzten paar Monaten wurden mindestens 100 Millionen neue, frische Dollar in Business Angel Investments und Private Equity Fonds gepumpt. Man sieht den Trend förmlich wachsen. Die Hindernisse für Investitionen in dieser Branche fallen überall. Vor ein paar Jahren hat die US-Regierung noch Razzien bei Produzenten von medizinischem Marihuana gemacht, die Firmen wurden geschlossen, die Besitzer landeten im Gefängnis. Keine Spur davon in diesem Jahr.”

Dabei gelten die Marktprognosen – 2,5 Milliarden Dollar in diesem, 9 Milliarden Dollar in zwei Jahren – allein für medizinisches Marihuana.

Pflanzlichen Cannabisprodukten wird ein positiver Effekt unter anderem gegen Krämpfe bei multipler Sklerose zugesprochen, gegen spastische Lähmungen, gegen Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapie und HIV-Behandlung und bei chronischen neuropathischen Schmerzen.

Viele Startups zielen nicht auf Kranke – sie wollen die Produktion mit Robotik und künstlicher Intelligenz optimieren (Potbotics, Palo Alto) oder ziehen einen klassischen Lieferdienst auf (SpeedWeed, Los Angeles). Der Rapper Snoop Dog schließlich arbeitet als bekennender Konsument mit einer Firma für Cannabis-E-Zigaretten (Grenco Science, Kalifornien) zusammen.

su

*Die Legalisierung von Marihuana in weiten Teilen der Vereinigten Staaten schafft Geschäftschancen.

Euronews-Reporter Paul Woodley sprach mit Chris Walsh, dem Herausgeber von “Marijuana Business Weekly”, über den Boom in der Branche und mögliche Gefahren für Anleger.

Hören Sie das Interview auf Englisch.*

Chris Walsh