Eilmeldung

Eilmeldung

Verdis Troubadour nimmt Salzburg im Sturm

Sie lesen gerade:

Verdis Troubadour nimmt Salzburg im Sturm

Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem diesjährigen Programm der Salzburger Festspiele steht eine der beliebtesten Opern überhaupt: “Der Troubadour” von Giuseppe Verdi.

Liebe, Rache, eine bei lebendigem Leib verbrannte Mutter, ein verloren geglaubter Bruder – all das ist drin in diesem italienischen Meisterwerk des 19. Jahrhunderts, weiß auch Dirigent Daniele Gatti: “Ich verrate ja nichts Neues, wenn ich sage, dass die Handlung eher komplex ist, ähnlich wie in ‘Simon Boccanegra’. Aber diese Oper hier birgt einige der schönsten musikalischen Nummern überhaupt.”

Das Herz der schönen Gräfin Leonora, in Salzburg gesungen von Anna Netrebko, wird heftig umworben, auch vom Conte di Luna. Dessen Baritonpartie singt Placido Domingo. “Das erste Mal habe ich in Salzburg vor 39 Jahren gesungen. Im nächsten Jahr feiere ich also ein rundes Jubiläum. Damals, 1975, hat Maestro Karajan Verdis ‘Don Carlos’ dirigiert”, erinnert sich Domingo. Seine Energie sei noch immer dieselbe wie damals, auch sein Enthusiasmus. Und zu seiner Rolle meint er augenzwinkernd: “Ich denke ja, dass Leonora, wenn sie sich nicht in Manrico verliebt hätte, den Grafen keineswegs zurückgewiesen hätte.”

Tenor Francesco Meli singt in Salzburg die Rolle des Manrico, Bruder des Grafen Luna und ebenfalls Verehrer von Leonora. Er berichtet über die Zusammenarbeit mit dem Dirigenten: “Mit Maestro Gatti haben wir versucht, die Farben herauszuarbeiten, um Verdi gerecht zu werden. Das wird ja oft ignoriert. Wir haben uns auf die Feinheiten der Musik konzentriert. Und die liegen in Verdis Komposition, das ist ja nicht etwa unsere Erfindung.”

Daniele Gatti verrät uns dann noch, was es braucht für eine gelungene Inszenierung von ‘Der Troubadour’. “Außergewöhnliche Sänger, ich würde sogar sagen, sie brauchen vier außergewöhnliche Musiker! Denn die müssen in der Lage sein, das Wesen der Musik zu durchdringen und dieses dann auf der Bühne zu verkörpern”, so Gatti.

Für weitere Informationen zur Festspielsaison 2014 in Salzburg: www.salzburgerfestspiele.at