Eilmeldung

Eilmeldung

Gazakrieg: Palästinenser exekutieren öffentlich mutmaßliche Informanten Israels

Sie lesen gerade:

Gazakrieg: Palästinenser exekutieren öffentlich mutmaßliche Informanten Israels

Schriftgrösse Aa Aa

Die radikal-islamische Hamas verfolgt im Gazastreifen mutmaßliche Kollaborateure, die Informationen an Israel geliefert haben sollen.

Am Freitag wurden mindestens 18 vermeintliche Spione getötet.

Elf Menschen seien am Morgen nahe einer Polizeistation in Gaza erschossen worden, berichtete der Hamas-nahe Fernsehsender Al-Aksa TV. Sieben
weitere Männer wurden demnach vor einer Moschee getötet.

“Sie waren Spione,” erklärt dieser Palästinenser. “Sie haben beim Töten von Menschen geholfen. Die Juden haben von dem Widerstand hier erst durch diese Informanten erfahren.”

Die israelische Armee griff nach eigenen Angaben am Freitag rund 30 Ziele im Gazastreifen an.

Dabei wurden nach palästinensischen Berichten
mehrere Menschen getötet.

Die Gesamtzahl der palästinensischen Todesopfer seit Beginn der israelischen Militäroffensive Anfang Juli stieg demnach auf 2090.

Durch palästinensischen Raketenbeschuss wurden in Israel mehrere Gebäude beschädigt, darunter eine Synagoge in der Stadt Aschdod. Drei Menschen erlitten Verletzungen.

Eine der rund 60 auf Israelisches Gebiet abgefeuerten Granaten schlug in einem grenznahen Kibbuz ein.

Ein israelischer TV-Sender berichtete, die Granate habe ein Auto getroffen, in dem ein vierjähriger Junge
gesessen habe. Das Kind sei später seinen Verletzungen erlegen.