Eilmeldung

Eilmeldung

Unabhängigkeitstag: Separatisten in der Ostukraine lassen Gefangene aufmarschieren

Sie lesen gerade:

Unabhängigkeitstag: Separatisten in der Ostukraine lassen Gefangene aufmarschieren

Schriftgrösse Aa Aa

Als Reaktion auf die Militärparade in Kiew, haben die Separatisten in Donezk ihren eigenen Aufmarsch veranstaltet: Dutzende teilweise gefesselte und offenbar bedrohte Männer wurden als Kriegsgefangene präsentiert. Die Separatisten hielten einige Zuschauer davor zurück, die vorgeführten Männer anzugreifen. Schaulustige warfen Eier und Plastikflaschen. “Das sind die Leute, die geschickt wurden, um uns zu töten”, ertönte es aus einem Lautsprecher. Zuschauer beschimpften die Vorgeführten als “Faschisten”.

Die Parade auf dem zentralen Lenin-Platz erinnerte an die Vorführung Zehntausender deutscher Soldaten 1944 in Moskau. Aus dem ukrainischen Verteidigungsministerium hieß es, die Rebellen würden internationales Recht brechen. Kriegsgefangene öffentlich zur Schau zu stellen und zu erniedrigen wird in der Genfer Konvention von 1949 ausdrücklich geächtet.

Vor der Ankunft der Parade führten die Separatisten Kriegsgeräte vor, die offenbar von der ukrainischen Armee stammen. Dazu wehten Flaggen der selbst ausgerufenen Volksrepublik Donezk und es wurde nationalistische russische Musik gespielt. Im Hintergrund war laut Augenzeugen Artilleriefeuer zu hören. “Heute feiern wir unseren Unabhängigkeitstag von der Ukraine”, hieß es auf dem Lenin-Platz.