Eilmeldung

Eilmeldung

Online-Anschluss über den Wolken als Wettbewerbsfaktor zwischen Fluglinien

Sie lesen gerade:

Online-Anschluss über den Wolken als Wettbewerbsfaktor zwischen Fluglinien

Schriftgrösse Aa Aa

Auch Fluggäste von Qantas und Virgin Australia können während der Flüge ab sofort ihre Mobiltelefone und andere elektronische Geräte nutzen – im Flugmodus.

Heißt: die Funkeinheiten der Geräte, also die Kommunikation per Mobiltelefon, Mail oder SMS und der Internetanschluss werden deaktiviert. Nur noch Wecker, Taschenrechner, Video- und Audio-Abspieler oder E-Book-Lesegerät funktionieren.

Gleichzeitig bieten (laut Internet-Reiseagentur edreams) 6 Fluglinien während des Fluges vollen Internet-Zugang per WiFi-Anschluss (JetBlue, Norwegian, Turkish Airlines, Air China, Philippine Airlines and Hong Kong Airlines). Neun weitere Fluggesellschaften (SriLankan Airlines, Kuwait Airways, TAAG Angola Airlines, Air France KLM, JetBlue, WestJet, Nok Air, Iberia und Vueling) wollen den Service Ende 2014 oder im kommenden Jahr installieren.

Alan Milne, Qantas Engineering:

“Wir mussten in umfangreichen Tests nachweisen, dass die Telefone keine Auswirkungen auf die Flugzeugsysteme haben. Nun ist die Prüfung abgeschlossen. Fazit: Keine Auswirkungen. Ohne das hätte Qantas den Betrieb nicht zugelassen.”

Seit 2011 experimentieren Fluggesellschaften mit dem Internet-Zugang per Satellit – ein Wettbewerbsfaktor, vor allem bei stundenlangen Geschäftsreisen. Wie etwa in Flugzeugen der Norwegian Air Shuttle mit Mail-Empfang und Mobiltelefon-Verbindung per Satellit ab 3.000 Metern Höhe. Ohne Risiko für Start und Landung, versichert die Airline.

WiFi steht für Funkverbindungen, zu denen zum Beispiel auch drahtlose Netzwerke (WLAN) gehören. Geräte nach den Standards der WiFi-Alliance, einer Organisation aus mehr als 200 Firmen der Funknetzwerkindustrie, sollen problemlos auch herstellerübergreifend kommunizieren können.

su mit Reuters