Eilmeldung

Eilmeldung

Gaza-Krieg: Erleichterung und Skepsis nach Bekanntgabe der Waffenruhe

Sie lesen gerade:

Gaza-Krieg: Erleichterung und Skepsis nach Bekanntgabe der Waffenruhe

Schriftgrösse Aa Aa

Die ersten Stunden der Waffenruhe in Tel Aviv: Nach mehreren gescheiterten Anläufen für ein Ende der Kämpfe mischt sich unter die Erleichterung auch Skepsis: “Ich denke, dass die Waffenruhe sehr, sehr gut für mich ist, für die Menschen in Israel”, so Avi Algam aus Tel Aviv. “Ich will zum Alltag zurückkehren. Ich möchte mich nicht mehr in die Schutzräume flüchten. Ich möchte wieder arbeiten. Das ist alles. Ich finde das sehr gut.”

“Ich befürchte, dass diese Terrorzellen die Zeit nutzen werden, um sich mehr Waffen zu beschaffen und sich auf den nächsten Angriff vorzubereiten, so wie sie es in den vergangenen Jahren auch gemacht haben”, so Gadi Feit, ebenfalls aus Tel Aviv.

Auch im Westjordanland wird die Einigung gefeiert – der Kampf der Hamas dauert an, so Abu Mohammed aus Hebron: “Wir unterstützen den Widerstand. Wir haben gesehen, dass sich die Mehrheit der arabischen Führer gegen den Widerstand und die Menschen in Palästina gestellt hat. Wir werden den Widerstand bis auf den letzten Mann und das letzte Kind unterstützen, bis zu unserem letzten Atemzug.”

Im Westjordanland hatte der Konflikt mit der Entführung drei israelischer Schüler begonnen – knapp zwei Monate später ist die Ruhe fragil.