Eilmeldung

Eilmeldung

Straßenbelag "melkt" Bremsenergie

Sie lesen gerade:

Straßenbelag "melkt" Bremsenergie

Schriftgrösse Aa Aa

Autos gehören bekanntermaßen zu den großen Luftverschmutzern. Doch künftig könnte der Straßenverkehr zur sauberen Energieproduktion beitragen. Dank eines speziellen Straßenbelags, der die Bewegung der Fahrzeuge in elektrische Energie umwandelt. LYBRA heißt der Hartgummibelag mit kinetischen Fähigkeiten und wird von der italienischen Start-up-Firma Underground Power entwickelt.

Andrea Pirisi, CEO: “Wir stellen ein intelligentes System vor, das die Energie von Autos absorbiert, in dem es sie verlangsamt. Das steigert die Verkehrssicherheit und ist sauber, denn es wird genau die Energie genutzt, die das Fahrzeug ohnehin für das Abbremsen einsetzen würde.”

LYBRA ist außerdem ein Straßenbelag mit verkehrsregulierender Wirkung, weil er die Geschwindigkeit der Fahrzeuge auf sanfte Weise abbremst, ohne den natürlichen Verkehrsfluss zu beeinträchtigen.

Diese könnte zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer beitragen, meinen die Entwickler, zum Beispiel an Ampeln, Zebrastreifen, Kreiseln oder auf Parkplätzen.

Noch ist der Belag in der Testphase. Für den Einsatz im Stadtverkehr muss die Widerstandskraft gesteigert werden.

Andrea Pirisi, CEO: “Die auf der Oberfläche gespeicherte Energie wird an Generatoren weitergeleitet, die Bewegungen und mechanische Energie in elektrische Energie umwandeln. Ein spezielles System verwandelt den Impuls in eine kontinuierliche Energie.”

Der verlangsamende Straßenbelag hat seinen Entwicklern zufolge großes Energiepotenzial. An einer stark befahrenen Stelle, zum Beispiel vor dem Supermarkt oder an Mautstellen, könnten gut 100 Tausend Kilowattstunden Energie pro Jahr erzeugt werden.