Eilmeldung

Eilmeldung

EZB senkt Leitzins überraschend auf neues Rekordtief von 0,05 Prozent

Sie lesen gerade:

EZB senkt Leitzins überraschend auf neues Rekordtief von 0,05 Prozent

Schriftgrösse Aa Aa

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat überraschend den Leitzins im Euroraum auf das neue Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt. Zudem müssen Banken künftig einen noch höheren Strafzins von nun 0,2 Prozent bezahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken, statt es in Form von Krediten an Unternehmen weiterzureichen. Die Währungshüter reagieren damit auf die niedrige Inflation von 0,3 Prozent, der niedrigsten seit Oktober 2009.

“Die heutige Entscheidung wurde – zusammen mit anderen Maßnahmen – angesichts der mittel- und langfristigen Erwartungen im Hinblick auf die Inflationsrate getroffen, um diese um 2 Prozent zu halten”, sagte EZB-Präsident Mario Draghi, “sollte das Risiko einer langen Phase einer niedrigen Inflation zu groß werden, ist der EZB-Rat bereit, weitere konventionelle Maßnahmen im Rahmen ihres Mandats zu ergreifen.”

Neben der EZB bleiben auch die US-Notenbank Fed, die Bank von Japan und die britische Notenbank auf Krisenkurs. Experten meinen, dass sich die Geldpolitik der EZB in den kommenden Monaten immer weiter von der ihrer US-Kollegen der Fed entfernen wird.

Der portugiesische Analyst Rui Bàrbara von der Banco Carregosa meint, der unkonventionelle Teil der EZB-Entscheidung bestehe darin, dass man nun herkömmlichen Banken in der Eurozone erlaube, mit Hypothekenkrediten unterlegte forderungsbesicherte Wertpapiere, oder ABS, zu verkaufen. Das seien im Prinzip Kredite, die in Finanzprodukte umgewandelt worden seien. Derzeit sei man in Europa sehr weit von einer Immobilienblase entfernt, eher sogar im Gegenteil, denn die Banken vergäben derzeit keine Hypotheken.

Noch im Juni hatten die Wöhrungshüter mit einer Inflationsrate von 0,7 Prozent gerechnet. Nach der überraschenden Stagnation der Euro-Wirtschaft im zweiten Quartal ist auch der Konjunkturpessimismus bei der EZB gestiegen. Die Notenbank erwartet nun im laufenden Jahr 0,9 Prozent Wachstum. 2015 dürfte die Wirtschaft mit 1,6 Prozent und 2016 mit 1,9 Prozent wieder etwas stärker anziehen.