Eilmeldung

Eilmeldung

Kräftemessen: Islamischer Staat versus Al-Kaida

Sie lesen gerade:

Kräftemessen: Islamischer Staat versus Al-Kaida

Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere indische Provinzen sind in erhöhter Alarmbereitschaft: Grund ist eine Videobotschaft des Al-Kaida-Chefs Aiman al-Sawahiri, die von Experten als echt eingestuft wird. Der Inhalt: Al-Kaida habe einen Ableger auf dem indischen Subkontinent gegründet.
Es blieb zunächst unklar, welche Schritte die indischen Behörden unternehmen, um die Sicherheit zu verbessern.

Im Video kündigte Al-Sawahiri an, das islamische Recht in Indien und den Nachbarstaaten durchzusetzen. Ziel sei es, ein Kalifat in Myanmar, Bangladesch und in Teilen von Indien zu errichten. Dabei erwähnte er auch die Provinz Gujarat – Herkunft des neuen indischen Ministerpräsidenten Narendra Mori. Der hinduistische Nationalist ist für viele Islamistengruppen eine Hassfigur. Etwa 15 Prozent der indischen Bevölkerung sind Muslime.

Bisher gab es keine Hinweise auf Al-Kaida-Kämpfer in Indien. Behörden werten Inhalt und Zeitpunkt der Videobotschaft als ein Kräftemessen mit der Terrormiliz Islamischer Staat, die in den vergangenen Tagen in Pakistan um neue Anhänger warb. IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdad fordert die Gefolgschaft aller Muslime. IS ist vor allem im Irak und in Syrien aktiv und schafft es dort, massenhaft neue Anhänger zu mobilisieren – was Al-Kaida zuletzt nach Meinung von Terrorexperten immer weniger gelang.