Eilmeldung

Eilmeldung

Wackelige Waffenruhe in der Ostukraine

Sie lesen gerade:

Wackelige Waffenruhe in der Ostukraine

Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage in der Ostukraine bleibt angespannt. Nachdem gestern Nachmittag die erste beidseitige Feuerpause in Kraft getreten ist, werfen sich die Konfliktparteien gegenseitig vor, die in Minsk beschlossene Waffenruhe nicht völlig einzuhalten.

Mit dem ebenfalls vereinbarten Gefangenenaustausch soll noch heute begonnen werden. Die prorussischen Aufständischen halten Schätzungen zufolge etwa 1000 Soldaten fest. Die ukrainische Seite soll um die 200 Kämpfer gefangen genommen haben. Der Sprecher des ukrainischen Sicherheitsrates Andriy Lysenko sagt: “Wir wollen, dass alle unsere Männer freigelassen werden. Wir sind bereit, die Bedingungen der Terroristen zu akzeptieren, solange diese im Einklang mit dem nationalen und internationalen Recht stehen.”

Die EU will ein Umsteuern Russlands im Ukraine-Konflikt bewirken und droht, trotz der Waffenruhe, mit neuen Sanktionen gegen Moskau. Vorgesehen sind härtere Wirtschaftssanktionen sowie Einreise- und Kontensperren. Die Maßnahmen könnten bereits Anfang nächster Woche in Kraft treten.