Eilmeldung

Eilmeldung

Schlägerei auf der Vuelta

Sie lesen gerade:

Schlägerei auf der Vuelta

Schlägerei auf der Vuelta
Schriftgrösse Aa Aa

Eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen einem italienischen und russischen Radprofi hatte schwerwiegende Folgen. Beide Fahrer wurden disqualifiziert. Besser lief es für Alberto Contador, der seinen den dritten Sieg bei der Vuelta anpeilt. Der Spanier vom Team Saxo-Tinkoff gewann die 16. Etappe und fährt weiter im Roten Trikot. Bereits 2008 und 2012 konnte er die Spanien-Rundfahrt gewinnen.

Die 160,5 Kilometer lange Königsetappe führte von San Martin del Rey Aurelio zur Bergankunft in La Farrapona.

Der Brite Chris Froome vom Sky-Team versuchte sich rund vier Kilometer vor dem Ziel abzusetzen, nur Contador konnte ihm folgen. Doch kurz vor dem Ziel konterte der 31-Jährige erfolgreich und gewann mit 15 Sekunden Vorsprung die Etappe. Auf dem dritten Platz landete der Cannondale-Fahrer Alessandro De Marchi aus Italien.

Der Spanier baute im Gesamtklassement seinen Vorsprung auf seinen Landsmann Alejandro Valverde auf eine Minute und 36 Sekunden aus. Drei Sekunden hinter Valverde liegt der Brite Chris Froome.