Eilmeldung

Eilmeldung

Wenn Schottland geht, wollen Banken nach England ziehen

Sie lesen gerade:

Wenn Schottland geht, wollen Banken nach England ziehen

Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere schottische Großbanken haben für den Fall der Abspaltung Schottlands von Großbritannien ihren Umzug nach England angekündigt. Die Royal Bank of Scotland, seit 1727 in Schottland ansässig, will ihre Holdinggesellschaft und die wichtigsten operativen Einheiten nach England verlegen, sollte sich am 18. September die Mehrheit der Schotten für die Unabhängigkeit aussprechen.

Auch die Lloyds Banking Group hat das vor, zu der auch Halifax und Bank of Scotland gehören – der Umzug hätte keine Auswirkungen auf die Kunden, würde aber die symbolische und historisch begründete Bindung an Schottland beenden – und die australischen Eigentümer der Clydesdale Bank.

Die Lloyds Banking Group ist zu 25
Prozent in britischem Staatsbesitz, die Royal Bank of Scotland zu 80 Prozent. Beide Institute sind seit der Finanzkrise schwer verschuldet.

In Schottland ansässige Banken haben Vermögenswerte in der Bilanz, die das Zwölffache der dortigen Wirtschaftsleistung übersteigen. Daher waren Zweifel aufgekommen, ob ein unabhängiges Schottland mit einer Notlage von Großbanken klarkommen würde. Die Bank of England würde dann nicht mehr als letzter Kreditgeber einspringen.

su mit dpa, Reuters