Eilmeldung

Eilmeldung

Gedenken an 9/11: 3000 Namen ertönen über Ground Zero

Sie lesen gerade:

Gedenken an 9/11: 3000 Namen ertönen über Ground Zero

Schriftgrösse Aa Aa

Fast 3000 Menschen starben bei den Anschlägen des 11. September 2001: Ihre Namen wurden am Donnerstag bei einer feierlichen Gedenkzeremonie am sogenannten Ground Zero in New York verlesen. Kayla Grady war einer der Personen, die die Namen vortrugen. Sie verlor ihren Vater bei den Attentaten. 13 Jahre später kam sie zum ersten Mal zum Ground Zero. “Ich war erst zwei Jahre alt, als es passierte”, erzählte sie. “Hier zu sein ist sehr wichtig für mich, ich habe noch nie an der Zeremonie teilgenommen. Wir haben immer nur von Zuhause aus zugesehen. Ich bin ein bisschen nervös. Das ist das Beste, was ich tun konnte.”

Marian Fanning hat ihren Bruder, einen Feuerwehrmann, verloren: “Das ist der einzige Ort, an den wir gehen können, also ist das für uns der Ort seiner letzten Ruhe. Das, was wir haben, ist der Raum für die Angehörigen, wo die sterblichen Überreste der Opfer sind, die nicht identifiziert werden konnten. Das ist alles.”

Zum 13. Jahrestag der Attentate wurde das wenige Monate zuvor fertiggestellte Nationalmuseum erstmals geöffnet. Zunächst nur für Angehörige der Opfer. Alle übrigen New Yorker waren eingeladen, am Abend zum Mahnmal am Ground Zero zu kommen.

Auch am Pentagon in Washington wurde der Opfer im Beisein von Präsident Barack Obama gedacht. “Wir als Amerikaner werden der Angst niemals nachgeben”, so das Staatsoberhaupt. Am Sitz des Verteidigungsministeriums starben 184 Menschen. Auch am Weißen Haus würdigte Obama die Opfer.