Eilmeldung

Eilmeldung

Unabhängigkeitsbewegung klagt über Einschüchterungskampagne

Sie lesen gerade:

Unabhängigkeitsbewegung klagt über Einschüchterungskampagne

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem überraschenden Vorsprung der Nationalisten bei einer Meinungsumfrage am vergangenen Wochenende haben Geschäftsleute, Banker und Industrielle eindrücklich vor einer Unabhängigkeit Schottlands gewarnt.

So heißt es in einer Studie der Deutschen Bank, ein Ja könnte sich als “ebensogroßer Fehler erweisen, wie die Entscheidung Winston Churchills 1925 zum Goldstandard zurückzukehren oder jene Fehler der US-Zentralbank, die zur Weltwirtschaftskrise (Great Depression) führte”.

Die Kaufhauskette John Lewis warnte vor höheren Preisen, die Royal Bank of Scotland (RBS) und die Lloyds Banking Group kündigten an, bei einer Unabhängigkeit Schottlands ihren Unternehmenssitz nach England verlegen zu wollen. Und die Chefs der Ölkonzerne BP und Shell sprachen sich offen für den Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich aus.

Der Investitionsrahmen von BP erstrecke sich über Jahrzehnte. Als wichtiger Investor in Schottland, jetzt und in der Zukunft, glaube BP, dass den Interessen der Nordsee-Ölindustrie am besten innerhalb des Vereinigten Königreichs gedient sei, erklärte der BP-Vorstandsvorsitzende Bob Dudley.

Die schottische Unabhängigkeitsbewegung sprach von einer koordinierten Einschüchterungskampagne.

“Wir haben nichts zu verlieren. Ich bin ein JA-Mann”, sagt ein Schotte, ein anderer meint: “Ich bin etwas unentschieden aber tendiere zum “Nein”“. “Man kann ein stolzer, patriotischer Schotte sein und trotzdem Teil des Vereinigten Königreichs mit größeren Befugnissen für das Schottische Parlament, so wie versprochen. Und dann haben wir das beste von beiden Seiten”, glaubt der frühere Kapitän der schottischen Rugby-Nationalmannschaft, David Sole.

In der neuestens Meinungsumfrage von ICM für den Guardian (1.000 zwischen dem 9. und 11. September befragte Personen) haben bei den entschiedenen Wählern die Unabhängigkeitsgegner mit 51 zu 49 die Nase vorn. Doch zum einen sind noch 17 % der Wähler unentschieden, zum anderen liegt dieser Vorsprung innerhalb der statistischen Fehlerquote.

Weiterführende Links

ICM Umfrageergebnis (englisch)

theguardian: Scottish referendum too close to call, says ICM poll (englisch)