Eilmeldung

Eilmeldung

Schock nach Selbstmord: Firma schickt Witwe die Schlinge

Sie lesen gerade:

Schock nach Selbstmord: Firma schickt Witwe die Schlinge

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Selbstmord ihres Ehemannes im vergangenen Februar hat Lysiane R. die Firma, in der sich der 49-jährige Mann das Leben genommen hatte, darum gebeten, ihr seine persönlichen Sachen auszuhändigen.

Im Juni erhielt die Frau dann endlich ein Päckchen von der Textilfabrik, in der ihr Mann seit Jahren gearbeitet hatte. Darin befanden sich ein T-Shirt, Socken, ein Mäppchen und ein Seil.” Wie die Zeitung La Voix du Nord berichtet, handelt es sich tatsächlich um das Seil, mit dem sich Jean-Michel R. einige Monate zuvor erhängt hatte.

Seine Frau muss nicht nur diesen Schock verkraften. Sie kämpft darum, dass der Selbstmord ihres Mannes, der sich auf der Arbeit gemobbt fühlte, als Arbeitsunfall anerkannt wird. Dadurch würden sie und ihr minderjähriger Sohn eine höhere Rente erhalten.

Bisher hat die Firma nur eingeräumt, dass es sich beim Zuschicken des Seils, mit dem sich Jean-Michel R. an seinem Arbeitsplatz das Leben nahm, um einen Irrtum handelt.