Eilmeldung

Eilmeldung

Gemischte Reaktionen auf Kiews Donbass-Vorstoß

Sie lesen gerade:

Gemischte Reaktionen auf Kiews Donbass-Vorstoß

Schriftgrösse Aa Aa

Das Gesetz zum Sonderstatus für den Donbass und die Amnestie für die Separatisten haben in der Ukraine ein geteiltes Echo hervorgerufen. Vitaliy Kovalchuk von der Klitschko-Partei Udar sagte: “Das Gesetz zeigt den guten Willen des ukrainischen Parlaments, um die Lage in den Griff zu bekommen. Weitere Schritte im Donbass werden erst möglich, wenn die schweren Waffen abgezogen und die Gewehre niedergelegt werden.”

Kritischere Töne kamen aus der Vaterlands-Partei von Julija Timoschenko. Serhiy Sobolev: “Diese Gesetze bringen leider keinen Frieden. Sie geben nur denen, die wir zu Terroristen erklärt haben, eine Chance, ihre eigene Polizei aufzustellen, ihre eigenen Behörden, Gerichte und Strafverfolger. Das ist inakzeptabel.”

Die Separatisten reagierten verhalten auf Kiews Vorstoß. Der selbsternannte Regierungschef der sogenannten Volksrepublik Donezk, Andrei Purgin, sagte: “Wir sollten uns dieses Dokument anschauen und sehen, was darin steht. Allerdings erinnere ich daran, dass es sich um Gesetze der Ukraine handelt, die von deren Parlament verabschiedet wurden. Wir haben unser eigenes Parlament, das seine eigenen Gesetze verabschiedet. Wir unterstreichen, dass es sich hier lediglich um eine Kontaktaufnahme für eine Art Dialog handelt. Mehr ist das nicht.”

euronews-Reporterin Angelina Kariakina: “Das Gesetz zum Sonderstatus der Donbass-Region ist das Ergebnis eines komplizierten Kompromisses – so kompliziert, dass das Parlament das Gesetz in einer nichtöffentlichen Sitzung verabschiedet hat. Ob dieses Gesetz funktionieren wird, das wird sich nach den Lokalwahlen im Donbass zeigen, die laut den Gesetzen Ende dieses Jahres stattfinden sollen.

Zusatzinfo

Wenn Sie Russisch beherrschen, können Sie hier das Gesetz zur Selbstbestimmung, und hier das Gesetz zur Amnestie einsehen.