Eilmeldung

Eilmeldung

Nach dem Nein: Unionisten pöbeln in Glasgow Nationalisten an

Sie lesen gerade:

Nach dem Nein: Unionisten pöbeln in Glasgow Nationalisten an

Schriftgrösse Aa Aa

Am Freitagabend sind in Glasgow Unionisten und Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung aneinandergeraten. Mehrere hundert Unionisten waren Union Jack schwingend durch die Straßen von Schottlands größter Stadt gezogen, eine der wenigen Regionen, die mehrheitlich für die Unabhängigkeit gestimmt hatte, und hatten “Rule Britannia” gesungen. Polizei trennte die Demonstranten von Anhängern der Unabhängigkeitsbewegung, die sich auf dem George Square aufhielten und von den Unionisten als “Verräter” beschimpft worden waren. Zehn Demonstranten wurden vorübergehend festgenommen.

Die von der Regierung in London versprochenen zusätzlichen Machtbefugnisse für Schottland werden zu einer umfangreichen Verfassungsreform in Großbritannien führen – zu dessen Bestem, meint der Wirtschaftswissenschaftler Jim O’Neill.

“Es gibt dem Vereinigten Königreich eine Chance, eine weitaus besser durchdachte Verfassung und Machtverteilung zwischen Regionen und Zentrum zu bekommen. Und weil sich die Politik darauf fokussiert, bin ich ziemlich optimistisch, was die Zukunft des Vereinigten Königreichs angeht”, meint Jim O’Neill.

Premierminister David Cameron bekräftigte sein vor dem Referendum gegebenes Versprechen, Schottland bei einem Nein weitergehende Befugnisse zu gewähren. Gleichzeitig kündigte er eine umfassende Verfassungsreform für ganz Großbritannien an.