Eilmeldung

Eilmeldung

Ausschreitungen im türkisch-syrischen Grenzgebiet

Sie lesen gerade:

Ausschreitungen im türkisch-syrischen Grenzgebiet

Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt extrem angespannt.

Während etliche Flüchtlinge aus Syrien in das Land drängen, versuchten hunderte überwiegend jugendliche Türken, die Grenze nach Syrien zu überwinden. Dort wollen sie die kurdischen Truppen im Kampf gegen die Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) unterstützen.

Mit Tränengas und Wasserwerfern versuchen türkische Sicherheitskräfte, die überwiegend kurdischen jungen Männer am Grenzübertritt zu hindern. Es kam zu mehreren Festnahmen.

Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hatte zuvor alle Kurden zum Kampf gegen IS-Truppen aufgerufen.

Im Grenzgebiet ist die kurdische Enklave Ain al-Arab weiterhin von drei Seiten durch IS-Kämpfer eingeschlossen. Nur noch in Richtung Norden ist Ain al-Arab durch die türkische Grenze geschützt.

Die kurdischen Truppen ziehen ihre Kämpfer nun in der Nähe der Grenzstadt zusammen, damit sie nicht in die Hände der Dschihadisten fällt. Nach Angaben syrischer Kurden-Milizen wird zudem versucht, von den IS-Truppen eingenommene Dörfer in der Region zurückzuerobern.