Eilmeldung

Eilmeldung

Marschieren für den Klimaschutz

Sie lesen gerade:

Marschieren für den Klimaschutz

Schriftgrösse Aa Aa

Vor dem Weltklimagipfel der Vereinten Nationen am 23. September haben Menschen überall auf der Welt für einen aktiven Klimaschutz demonstriert. In New York zogen rund 300.000 Demonstranten durch die Straßen, unter ihnen auch Bürgermeister Bill de Blasio, der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore und UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon.

“Der Klimawandel ist ein entscheidendes Merkmal unserer Welt. Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren. Wenn wir nicht jetzt reagieren, wird uns das am Ende sehr viel teurer zu stehen kommen”, so der UN-Generalsekretär am Sonntag in New York.

Auch in Rio de Janeiro, Brüssel, Melbourne und Berlin gingen Menschen für die Nutzung erneuerbarer Energien auf die Straße. Das Motto der drei Berliner Protestzüge zum Brandenburger Tor lautete: “Mal schnell die Welt retten”. René Schaar war einer der Teilnehmer: “Wir glauben, dass der UN-Klimagipfel in New York entscheidend ist. Deshalb wollen wir ein Zeichen setzen. Wir wollen gehört werden und den Politikern zeigen, dass etwas für den Klimaschutz getan werden muss.”

Zum UN-Klimagipfel wollen zahlreiche Staatsoberhäupter nach New York kommen, unter ihnen US-Präsident Barack Obama. Die Veranstaltung ist offiziell nicht Teil der Verhandlungen für einen Weltklimavertrag. Dieser soll Ende 2015 bei der UN-Klimakonferenz in Paris verabschiedet werden und 2020 in Kraft treten.