Eilmeldung

Eilmeldung

Massenflucht: Türkei befürchtet weiteren Andrang aus Syrien

Sie lesen gerade:

Massenflucht: Türkei befürchtet weiteren Andrang aus Syrien

Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage der in die Türkei flüchtenden Menschen aus Nordsyrien verschlechtert sich weiter. Seit der Grenzöffnung am Freitag sind nach Angaben der Regierung in Ankara mehr als 130.000 Flüchtlinge auf türkisches Gebiet geströmt. Und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR rechnet mit weiter steigenden Zahlen. Die Türkei bereitet sich vor.

Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus:

“Ich hoffe, dass wir nicht mit noch größeren Flüchtlingsströmen konfrontiert werden. Wir haben aber Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Wenn nötig, gibt es Pläne für sichere Aufenthaltsorte für die Menschen.”

Abhängig vom Ausmaß neuer Angriffe der IS-Miliz rechnet die türkische Regierung mit mehreren hunderttausend weiteren Flüchtlingen. Insgesamt beherberge die Türkei bereits 1,3 Millionen Menschen aus Syrien.

“Die IS-Kämpfer kamen in unsere Häuser und haben unsere Töchter verschleppt,” schildert dieser syrische Flüchtling. “Was für Muslime sind das? Was für eine Art von Islam ist das? Diese Männer enthaupten Leute. Wir sind hierher gekommen, um Schutz zu suchen.”

Ein anderer Flüchtling ergänzt:

“Wir haben vier Tage an der Grenze gewartet. Mit unseren Kindern. Unsere Situation ist erbärmlich.”

Die deutsche Bundesregierung hat bislang die Aufnahme von 20.000 Syrern zugesagt. Ein Sprecher des Innenministeriums kritisierte, dass nur 10 von 28 EU-Staaten Flüchtlinge in nennenswertem Umfang aufnehmen.