Eilmeldung

Eilmeldung

Kampf gegen IS: Obama will breite Koalition gegen "Todesnetzwerk"

Sie lesen gerade:

Kampf gegen IS: Obama will breite Koalition gegen "Todesnetzwerk"

Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Barack Obama rief die Welt dazu auf, etwas zum Kampf gegen die Terrormiliz “Islamischer Staat” beizutragen. In einer Rede vor der UN-Vollversammlung in New York bezeichnete er den “gewaltsamen Extremismus” in der Welt als einen Krebs, der sich in vielen Teilen der muslimischen Welt ausgebreitet habe. Todbringende und ideologisierte Terroristen würden eine der großen Weltregionen pervertieren. “Die einzige Sprache, die diese Mörder verstehen, ist die Sprache der Stärke”, so Obama. “Deswegen werden die Vereinigten Staaten an einer breiten Koalition gegen dieses Todesnetzwerk arbeiten.”

Er forderte diejenigen, die IS beigetreten seien, dazu auf, das Schlachtfeld zu verlassen, “solange sie noch können”. Die USA würden sich keiner Bedrohung beugen. “Wir werden unser militärisches Können in einer Kampagne von Luftschlägen nutzen, um IS zurückzudrängen.” Die Geldquellen von IS würden trockengelegt und der Fluss ausländischer Kämpfer in die Region gestoppt.

Der US-Präsident kündigte zudem an, eine UN-Resolution gegen den Zustrom terroristischer Kämpfer in Krisengebiete verabschieden zu wollen. Er hatte eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates einberufen, die im Verlauf des Mittwoch stattfinden soll.