Eilmeldung

Eilmeldung

Wie man einen Flugzeugabsturz überlebt

Sie lesen gerade:

Wie man einen Flugzeugabsturz überlebt

Schriftgrösse Aa Aa

Seit 2004 haben rund 15.000 Menschen am Sicherheitstraining der British Airways in der Nähe des Londoner Flughafens Heathrow teilgenommen. Diese Demonstration ist nur ein Beispiel aus dem halbtägigen Training. Es soll dazu beitragen, die Aufmerksamkeit von Passagieren im Notfall zu erhöhen. Andy Clubb ist einer der Ausbilder bei British Airways: “Wir beginnen mit einer Notfall- und Evakuierungsübung. Das bringt die Leute zum Nachdenken. Sie lernen, sich wirklich auf diese Situation einzulassen und sie als Erinnerung für den Ernstfall zu nutzen. Dann lernen sie, sich selbst durch die Türen über den Flügeln in Sicherheit zu bringen”, sagt er.

An Bord eines simulierten Fluges werden die Teilnehmer von echten Flugbegleitern angeleitet.
“Die Leute haben immer das Gefühl, dass sie bei solchen Gelegenheiten etwas außen vor gelassen werden”, sagt Clubb. “Also geben wir ihnen die Möglichkeit, an einer Evakuierung teilzunehmen, darüber nachzudenken und Fragen zu stellen. Wir antworten ihnen und sie stellen fest, dass es in jeder Situation – ob bei einer Evakuierung oder einer Druckverminderung – immer positive Maßnahmen gibt, um die Lage wieder unter Kontrolle zu bekommen.”

Die zwei Dutzend Teilnehmer lernen auch, sich auf einen Absturz vorzubereiten. Wie man die Flugzeugtüren öffnet und warum man damit warten sollte, die Rettungswesten zu benutzen, wenn man ein Flugzeug verlassen muss. Täglich begeben sich weltweit 8,3 Millionen Menschen in 93.500 Flügen an Bord eines Flugzeugs. Im vergangenen Jahrzehnt gab es nach Angaben der britische Luftfahrtberatungsorganisation ASCEND lediglich 138 Abstürze mit schweren Folgen weltweit.