Eilmeldung

Eilmeldung

Türkei hindert Kurden am Überqueren der Grenze zu Syrien

Sie lesen gerade:

Türkei hindert Kurden am Überqueren der Grenze zu Syrien

Schriftgrösse Aa Aa

Die türkischen Sicherheitskräfte haben Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt, um kurdische Kriegsfreiwillige am Überqueren der Grenze nach Syrien zu hindern. Die Kurden wollten sich offenbar am Kampf gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat im Grenzgebiet beteiligen. Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK hatte zur Unterstützung der Kurden in Syrien gegen die IS-Miliz aufgerufen.

Der türkische Präsident Recip Tayyip Erdogan forderte ein Flugverbot im Grenzgebiet, eine Sicherheitszone auf syrischer Seite und Koordination mit den Kräften vor Ort.

Die Türkei hat binnen einer Woche etwa 150.000 Menschen aufgenommen, die vor der Gewalt der IS-Extremisten geflohen sind. Die meisten von ihnen stammen aus den Kurdengebieten in Syrien.

Einige kurdische Aktivisten werfen der türkischen Regierung jedoch vor, die Extremisten in Syrien zu unterstützen. Diese Vorwürfe mehrten sich, seit Ankara vor einer Woche die Freilassung von 46 türkischen Geiseln erreichte, die sich mehr als drei Monate in der Gewalt der IS-Kämpfer befanden.

Die Türkei hat seit Beginn des Konflikts in Syrien etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge aufgenommen.