Eilmeldung

Eilmeldung

Furcht vor Ebola nach Fall in Texas: Eltern nehmen Kinder aus der Schule

Sie lesen gerade:

Furcht vor Ebola nach Fall in Texas: Eltern nehmen Kinder aus der Schule

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Bekanntwerden eines Ebola-Falls in Texas nimmt die Angst vor Ansteckungen zu: Der Infizierte, der in einem Krankenhaus in Dallas behandelt wird, wurde offenbar erst zwei Tage nach dem Auftreten der ersten Symptome eingeliefert. Die Behörden identifizierten 18 Menschen, die mit ihm in Berührung gekommen sein könnten, darunter auch fünf Kinder aus verschiedenen Schulen.

Behörden und Mediziner versuchen zu beruhigen. “Jedes Krankenhaus in den Vereinigten Staaten muss vorbereitet sein”, sagt Jennifer Lighter Fisher, Ärztin für Infektionskrankheiten in einem New Yorker Krankenhaus. “Es ist möglich, dass es mehr Fälle gibt, aber ich sage noch einmal: Für die breite Öffentlichkeit besteht keine Gefahr.”

Die identifizierten Kinder wurden aus der Schule genommen. Ihre Mitschüler könnten jedoch weiter am Unterricht teilnehmen, so die Schulbehörde. Eltern an Sam Tasby Middle School in Dallas, einer der Schulen der infizierten Kinder, sind skeptisch, sie lassen ihre Kinder aus Vorsicht lieber zu Hause. So auch Tonya Griggs: “Ich hatte Angst, ich wollte nicht, dass er hier bleibt. Ich weiß ihn lieber zu Hause, wo ich sichergehen kann, dass er außer Gefahrt ist, bis sie alles unter Kontrolle haben. Ich will sicher sein, dass alles gut ist, bevor er wieder zurück in die Schule geht.”

“Ich habe mich nur gefragt, warum meine Mutter zu mir kam und als sie mir gesagt hat, was los ist, habe ich auch Angst bekommen”, sagt der Schüler Bobby Sears. “Also freue ich mich, dass ich nach Hause kann.”

Der Infizierte steckte sich in Liberia offenbar an, als er einer an Ebola erkrankten Frau half, ins Krankenhaus zu kommen, das berichtet die New York Times. Diese sei mittlerweile verstorben. Liberia ist am schlimmsten von der Epidemie betroffen: Die WHO schätzt die Gesamtzahl der Ebola-Toten in dem Land auf fast 2000.

Lesen sie auch

Was Sie über das Ebola-Virus wissen sollten