Eilmeldung

Eilmeldung

Exodus: Kurden fliehen vor ISIL

Sie lesen gerade:

Exodus: Kurden fliehen vor ISIL

Schriftgrösse Aa Aa

Für viele sind sie eine beliebte Zielscheibe – werden Kurden doch von bestimmten Staaten als Gefahr für die nationale Einheit betrachtet. Auch Dschihadisten sind gegen sie, weil die Kurden bei der Bildung ihres Kalifats im Weg stehen. Also werden diese aus Syrien verjagt, wo die IS-Miliz Angst und Schrecken verbreitet.

Mustafa Harun beschreibt seine Odyssee: “Sehen Sie, was wir durchmachen. Sie greifen uns an, köpfen unsere Kinder und entführen unsere Frauen. Sie stecken unsere Häuser in Brand. Sie machen uns das Leben zur Hölle.

Einige flüchten in die Türkei. Dort machen die Kurden 20% der Gesamtbevölkerung aus und kämpfen seit langem für die Anerkennung ihrer Rechte und für eine größere politische Autonomie in ihrer Region im Südosten des Landes. Hinter den türkischen Kurden liegt ein blutiger Konflikt, der 30 Jahre andauerte und in dem 45.000 Menschen getötet wurden. Ihr politischer Führer, der zu lebenslänglicher Haft verurteilte PKK-Chef Abdullah Öcalan, hat Ende 2012 einen schwierigen Friedensprozess mit Ankara begonnen. Die PKK, die von der Türkei als Terrororganisation eingestuft wird, die EU und die USA einigen sich im März 2013 auf eine Waffenruhe. Im Mai ziehen sich 2.000 kurdische Kämpfer aus dem Südosten der Türkei zurück und lassen sich im Irak nieder. Doch das Erstarken der Dschihadisten von ISIL hat das fragile Gleichgewicht in der Region durcheinandergebracht.

Insgesamt erstreckt sich das umstrittene historische Siedlungsgebiet Kurdistan vom Südosten der Türkei über den Iran nach Nordsyrien und in den Irak. Die Kurden sind insgesamt 30 Millionen Menschen indisch-europäischer Herkunft, hauptsächlich Sunniten. Aber zu ihnen zählen auch christliche und jesidische Minderheiten, wie manche Syrer, die den Tigris überquerten, um im irakischen Kurdistan Schutz zu suchen. Sie fliehen vor den Dschihadisten, weil diese von ihnen den Übertritt zum Islam verlangen.

Im Irak gibt es 4,6 Millionen Kurden. Sie verwalten eine autonome und an Erdöl reiche Region. Ihre Streitkräfte, die Peschmerga, haben vor kurzem Teile von verlorenem Territorium von ISIL zurückerobert, nachdem die Dschihadisten von den Bombardierungen der US-geführten Koalition stark geschwächt wa ren.