Eilmeldung

Eilmeldung

Der mit Ebola infizierten Spanierin geht es deutlich schlechter

Sie lesen gerade:

Der mit Ebola infizierten Spanierin geht es deutlich schlechter

Schriftgrösse Aa Aa

Der Zustand der mit Ebola infizierten Spanierin hat sich deutlich verschlechtert. Das gab der Bruder der Pflegehelferin nach einem Gespräch mit dem behandelnden Arzt bekannt. Inzwischen stehen sieben Personen unter Quarantäne, die mit der Infizierten hatten.

Die 44-jährige Teresa Romero war die Erste, die sich in Europa mit dem Virus infiziert hat. Jetzt wird spekuliert, wie es zu der Ansteckung kommen konnte: “Jedermann weiß, dass die Patientin seit ihrer Aufnahme jede Abweichung von den medizinischen Leitlinien abgestritten hat. Aber heute gab sie anscheinend gegenüber ihrem behandelnden Arzt zu, einen Fehler gemacht zu haben, als sie ihren Schutzanzug auszog. Sie habe mit dem Handschuh ihr Gesicht berührt,” so Javier Rodriguez, Leiter der regionalen Gesundheitsbehörde in Madrid.

Die Sprecherin der Krankenschwester-Vereinigung SAF Isabel Lozano widerspricht der Annahme, dass es sich um einen menschlichen Fehler handele: “Die medizinischen Leitlinien sind unzureichend. Vielleicht hat sich Teresa mit dem Handschuh das Gesicht gerieben. Der Punkt ist nicht, ob sie gelogen hat oder nicht, oder ihrem Arzt Informationen vorenthielt oder nicht. Tatsache ist, dass die medizinischen Leitlinien nicht ausreichten.”

In Spanien demonstrierten Ärzte und Pflegepersonal gegen die unzureichende Vorbereitung bei der Behandlung von Ebola-Erkrankten. Gewerkschaften fordern den Rücktritt von Gesundheitsministerin Ana Mato. Die Europäische Kommission hat Spanien inzwischen um Aufklärung gebeten, wie es zu dem Ansteckungsfall kommen konnte.

Was Sie über das Ebola-Virus wissen sollten