Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr als 20 Tote bei Protesten in der Türkei

Sie lesen gerade:

Mehr als 20 Tote bei Protesten in der Türkei

Schriftgrösse Aa Aa

In mehreren türkischen Städten ist es erneut zu Straßenschlachten gekommen.

Vor allem im Osten des Landes eskalierte die Lage, landesweit es gab mehr als 20 Tote. Die Demonstranten werfen der türkischen Regierung vor, in Kobani ein Blutbad zuzulassen und sich zu wenig am Kampf gegen die Miliz “Islamischer Staat” zu beteiligen.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte, das Ziel der gewalttätigen Demonstranten sei, den Friedensprozess zwischen Kurden und Türken zu stören.

Abdullah Öcalan, der inhaftierte Vorsitzende der verbotenen kurdischen Partei PKK, hatte im März 2013 dazu aufgerufen, die Waffen niederzulegen. Von einer Gefängnisinsel im Marmarameer aus meldete sich Öcalan in der vergangenen Woche zu Wort, er sagte: “Die Realität von Kobani und der Friedensprozess lassen sich nicht trennen.”