Eilmeldung

Eilmeldung

Russland erweitert EU-Embargo

Sie lesen gerade:

Russland erweitert EU-Embargo

Schriftgrösse Aa Aa

Russland setzt auch tierisches Fett und Fleisch-Nebenprodukte aus der Europäischen Union auf den Einfuhr-Verbotsindex, so die Veterinär- und Pflanzenbehörde Rosselkhoznadzor.
Das Verbot, mit Wirkung ab dem 21. Oktober sei vorübergehend – man habe gefährliche Stoffe in den Produkten entdeckt.

Russland hatte die meisten Nahrungsmittelimporte aus westlichen Ländern im Wert von 7 Milliarden Euro im Jahr verboten, als Antwort auf Sanktionen von USA und EU gegen Moskau und seine Rolle im Ukraine-Konflikt.

Am Wochenende hatte sich Russland vorläufig mit der Ukraine über Gaslieferungen für diesen Winter geeinigt – vermutlich fünf Milliarden Kubikmeter Gas bis Ende März. Der jährliche Verbrauch der Ukraine liegt bei rund 50 Milliarden Kubikmeter. Bevor es die Lieferungen einstellte, hatte Russland bis Juni zwischen fünf und zehn Milliarden Kubikmeter geliefert. Die ukrainischen Gasspeicher sind zur Zeit mit 16,8 Milliarden Kubikmeter noch zur Hälfte gefüllt. Die eigene Gasproduktion der Ukraine dürfte nach dem Verlust der Halbinsel Krim unter den üblichen 20 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr liegen. Fünf bis sechs Milliarden Kubikmeter könnten die EU-Partner liefern. Falls der Winter nicht außergewöhnlich hart wird, dürfte der Bedarf knapp gedeckt werden können. Vereinbart ist, dass die Ukraine bis Ende März für Lieferungen 385 Dollar pro 1000 Kubikmeter zahlt. Danach würde der Preis auf 325 Dollar fallen, was in etwa dem Durchschnittspreis der anderen europäischen Gaskunden Russlands entspricht.

su mit Reuters, dpa