Eilmeldung

Eilmeldung

Die Ukraine macht sich winterfest - so gut es geht

Sie lesen gerade:

Die Ukraine macht sich winterfest - so gut es geht

Schriftgrösse Aa Aa

Weil die Gasversorgung unsicher bleibt, sollen ukrainische Haushalte und öffentliche Einrichtungen ihren Energiebedarf senken. So wurden in einigen Schulen Dämmmaßnahmen umgesetzt, mit denen der Verbrauch reduziert und die Klassenzimmer winterfest gemacht werden sollen.

“Es gab es eine Inspektion in der Schule”, so die Lehrerin Darya Tkachenko. “Jetzt wurden in vielen Klassenräumen besser gedämmte Fenster und Hitzeschilde hinter den Heizkörpern eingebaut. Wir werden die Zimmer warm halten.”

Außerdem verordneten die Behörden den Schülern dieses Jahr zwei statt nur einer Woche Herbstferien, um den Verbrauch zu reduzieren. Denn sollte Russland kein neues Gas liefern, dann müssten im Winter die Gasspeicher herhalten.

“Was die reine Gasmenge betrifft, haben wir wohl genug Vorräte. Problematisch ist eher der Zugriff auf die Speicher. Ende des Winters würde das Gas wahrscheinlich nicht ausreichend schnell ausgeliefert werden können”, so Denys Sakva, Analyst der ukrainischen Investmentgesellschaft Dragon Capital.

Die alternativen Lieferungen auch aus EU-Ländern reichen maximal für rund die Hälfte des ukrainischen Winterbedarfs. Damit währen die ukrainischen Speicher nach dem Winter aber leer. Die Kunst sei, so Savka, trotz der Abhängigkeit von russischem Gas in Zukunft nicht mehr als die marktüblichen Preise zu bezahlen.