Eilmeldung

Eilmeldung

Türkei lässt Peschmerga nach Kobani

Sie lesen gerade:

Türkei lässt Peschmerga nach Kobani

Schriftgrösse Aa Aa

Die Türkei will Peschmerga-Kämpfern aus dem Nordirak den Transit in die umkämpfte kurdisch-syrische Stadt Kobani (arabisch Ain al-Arab) erlauben. Sie sollen dort gegen die IS-Dschihadisten kämpfen und die Kurdischen Volksschutzeinheiten unterstützen. Die Türkei lehnt jedoch weiterhin jede Hilfe für die der PKK nahestehenden Volksschutzeinheiten ab. Die USA setzten ihre Luftangriffe am Montag fort. In der Nacht hatten sie Waffen, die von kurdischen Stellen im Irak stammten, über Kobani abgeworfen.

Bei einem Indonesien-Besuch versuchte US-Außenminister Kerry die Türkei zu besänftigen. Sie sieht in den Volksschutzeinheiten Terroristen.

“Wir haben mit der Türkei gesprochen. Präsident Obama und ich haben ganz klar gemacht, dass dies keine Änderung unserer Politik darstellt. Es ist eine Notfallmaßnahme”, erklärte Kerry während seines Besuchs in Jakarta.

Bezeichnenderweise mussten die Waffenlieferungen für die kurdischen Kämpfer aus der Luft abgeworfen werden. Die Türkei lehnt den von den kurdischen Volksschutzeinheiten geforderten Korridor für ihre eigenen Kämpfer und für Nachschub durch ihr Hoheitsgebiet nach Kobani nach wie vor ab.