Eilmeldung

Eilmeldung

Urteil für Oscar Pistorius: Wird Berufung eingelegt?

Sie lesen gerade:

Urteil für Oscar Pistorius: Wird Berufung eingelegt?

Schriftgrösse Aa Aa

Das Strafmaß im Fall Oscar Pistorius steht fest: Südafrikas Sprint-Star ist wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin Reeva Steenkamp zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Richterin Thokozile Masipa verurteilte Pistorius zudem zu drei Jahren Haft wegen rücksichtsloser Benutzung einer Waffe. Dieser Teil der Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Die Entscheidung über das Strafmaß habe bei ihr gelegen und sei von ihr allein getroffen worden, so die Richterin des Obersten Gerichtes in Pretoria bei der Strafmaßverkündung. Sie reagierte damit auf Forderungen aus der Gesellschaft, Pistorius eine lange Haftstrafe zu geben. Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Gefängnisstrafe für Pistorius gefordert, die Verteidigung hatte dafür plädiert, die Strafe auf Hausarrest und gemeinnützige Arbeit zu begrenzen.

Verteidigung und Staatsanwaltschaft können innerhalb der nächsten zwei Wochen Berufung einlegen.

“Das Gericht hat nun Urteil und Strafmaß verkündet. Wir akzeptieren das Urteil. Oscar wird diese Gelegenheit nutzen, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben”, so der Onkel von Oscar Pistorius nach der Urteilsverkündung.

Der Anwalt der Familie Steenkamp beurteilte das Strafmaß in einer ersten Reaktion als gerecht. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft kündigte jedoch an, die südafrikanische Justiz prüfe die Möglichkeiten, Berufung einzulegen. “Es ist keine leichte Angelegenheit. Wir müssen viele Gesetze und Fälle überprüfen, damit wir im Fall eines Widerspruchs diese Entscheidung auch rechtfertigen können.”

Ein Berufungsverfahren würde die Vollstreckung der Gefängnisstrafe aussetzen bis zur einer Entscheidung durch das Oberste Gericht Südafrikas.

Pistorius hatte Steenkamp in der Nacht zum Valentinstag 2013 durch die geschlossene Badezimmertür erschossen. Er hatte erklärt, sie für einen Einbrecher gehalten zu haben.

Bei der Urteilsverkündung unterstrich die Richterin, dass niemand das Gefühl bekommen dürfe, dass es in Südafrika ein Gesetz für die Armen und Verletzlichen und eines für die Reichen und Mächtigen gäbe.