Eilmeldung

Eilmeldung

Das Attentat von Ottawa: Eine Rekonstruktion

Sie lesen gerade:

Das Attentat von Ottawa: Eine Rekonstruktion

Schriftgrösse Aa Aa

Der Attentäter von Ottawa soll Michael Zehaf-Bibeau heißen, 32 Jahre alt und, wie der Attentäter von Montreal, polizeibekannt und gewaltbereit gewesen sein. Aus dem Umfeld des Mannes heißt es außerdem Zehaf-Bibeau sei psychisch auffällig gewesen.

Eine offizielle Version der Sicherheitsbehörden von den Ereignissen am Mittwoch gibt es noch nicht. Augenzeugenberichte legen jedoch folgenden Ablauf nahe.

Um kurz vor 10 Uhr Ortszeit schießt Zehaf-Bibeau mit einem Gewehr auf einen Wache stehenden Soldaten am Kriegerdenkmal in Ottawa. Anschließen entfernt sich der mit einem Halstuch maskierte Schütze, offenbar noch unbehelligt, erst zu Fuss und dann mit einem Auto ohne Kennzeichen. Er fährt zum nahegelegenen Parlament, und dringt dort in das öffentlich zugängliche Gebäude ein.

Doch dann stellen ihn Sicherheitbeamte, es kommt zur Schießerei. Gestoppt wird Zehaf-Bibeau von Kevin Vickers. Der 58-Jährige ist Veteran der Bundespolizei und oberster Ordnunghüter und Zeremonienmeister im Parlamentsgebäude. Kanadische Medien feiern ihn inzwischen als Helden, trotz Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen vor Ort.

Regierungschef Stephen Harper und einige Parteikollegen waren, vielleicht zufällig, in einem Sitzungssaal kaum 20 Meter von der Schießerei entfernt. Harper bezeichnete Zehaf-Bibeau inzwischen als Terroristen. Die schon zuvor für diese Woche angesetzte Debatte im kanadischen Parlament über eine Ausweitung der Geheimdienstbefugnisse dürfte unter dem Eindruck der Ereignisse klar ausfallen.