Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Hooligan-Krawallen: Politik fordert Konsequenzen

Sie lesen gerade:

Nach Hooligan-Krawallen: Politik fordert Konsequenzen

Schriftgrösse Aa Aa

Bei den Ausschreitungen während einer Demonstration des Bündnisses “Hooligans gegen Salafisten” sind am Sonntag in Köln Dutzende Polizei-Beamte verletzt worden.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger kündigte harte Konsequenzen für die Gewalttäter an, denen er eine politische Absicht bei ihrer Kundgebung absprach.

“Denen geht´s um Saufen, Prügeln, Schlagen und nichts anderes und nutzen dazu ein Grundrecht der Versammlungsfreiheit. Und diesen Missbrauch des Grundrechts müssen wir zukünftig und hoffentlich mit Hilfe von Gerichten mit den Erkenntnissen, die wir seit gestern haben, unterbinden können.”

Mehrere hundert gewaltbereite Rechtsextremisten seien mit mehreren tausend Hooligans mitmarschiert.

Die Polizei war wegen der Demonstration mit einem Großaufgebot im Einsatz und setzte Schlagsstöcke, Pfefferspray und Wasserwerfer ein.