Eilmeldung

Eilmeldung

Federal Reserve tagt: Schluss mit der quantitativen Lockerung?

Sie lesen gerade:

Federal Reserve tagt: Schluss mit der quantitativen Lockerung?

Schriftgrösse Aa Aa

Wenn die US-Notenbank ihr Anleihekaufprogramm QE3 (Quantitative Easing 3) auslaufen lässt, dann hat das nicht nur für die amerikanische Wirtschaft Folgen, sondern für Investoren weltweit. Das zweitägige Treffen der Federal Reserve, Dienstag und Mittwoch, wird von den Märkten weltweit mit Spannung verfolgt.

Mit der quantitativen Lockerung pumpte die Federal Reserve billiges Geld in die Märkte. Das Stimulusprogramm hielt die Zinsen niedrig. Im Dezember 2013 hatte die Fed begonnen, ihre Anleihekäufe von 85 Milliarden US-Dollar im Monat zu drosseln und zwar bis auf momentan 15 Milliarden US-Dollar. Dies ist das dritte Quantitative-Easing-Programm der Federal Reserve.

Die US-Wirtschaft ist gewachsen, die Arbeitslosigkeit zurückgegangen, die Inflation leicht angestiegen. Doch wenn die Federal Reserve die quantitative Lockerung auslaufen lässt, so könnte das vor allem die Edelmetallmärkte empfindlich treffen, denn diese profitierten heftig vom Quantitative Easing, sowohl Gold als auch Silber hängten die Aktien- und Rentenmärkte ab. Auch die Aktienmärkte würde ein Aus für QE3 nicht kalt lassen. Und die Angst vor einer Deflation steht auch im Raum.

Euronews sprach mit Analyst Nur Eldeen Al-Hamuri in Abu Dhabi.

euronews:
“Kommt die US-Wirtschaft ohne das Stimulusprogramm der Fed aus und wie sieht es in Asien und Europa aus?”

Nur Eldeen Al-Hamuri:
“Die US-Wirtschaft hat sich verbessert, aber nicht so, wie man es sich erhofft hätte. Das Bruttosozialprodukt wächst, aber im Allgemeinen ist die Wirtschaft noch relativ schwach. Auch ist keine klare Strategie ersichtlich, wie sich das ändern soll. Und die schlechten konjunkturellen Aussichten in Europa und Asien dämpfen entsprechend die Aussichten für ein weiteres Wachstum der US-Wirtschaft.”

euronews:
“Die Märkte im Nahen Osten haben vom Quantitativen Easing der Fed zweifellos profititiert. Wie geht es dort jetzt weiter?”

Nur Eldeen Al-Hamuri:
“Nicht nur die Märkte im Nahen Osten. Die Märkte weltweit und besonders die aufstrebenden Märkte. Die Börse in Dubai zum Beispiel war bislang ein Musterschüler. Ohne Quantitative Easing geht es mit den Aktienmärkten bergab. Die sind sehr sensibel, reagieren sofort auf jede Veränderung. Was speziell den Nahen Osten angeht, so trifft es die Märkte dort eventuell nicht so hart. Sie könnten von der Kapitalabwanderung in Europa profitieren. Schließlich rollen sie Investoren gegenüber den roten Teppich aus. Kurz gesagt, natürlich wird es mit den Aktienmärkten nach unten gehen, (wenn die US-Notenbank ihre Quantitative Lockerung beendet,) aber speziell die Märkte im Nahen Osten könnten damit ganz gut umgehen können.”

euronews:
“Was passiert, wenn die Fed den Leitzins erhöht?”

Nur Eldeen Al-Hamuri:
“Damit rechnen die Märkte. Wenn wir uns allerdings die Rentenmärkte anschauen, dann sieht eine Erhöhung des Leitzinses schon unwahrscheinlicher aus, und auch die Renditen bei zehnjährigen Anleihen sind weiterhin niedrig. Auch ein Blick auf den Wohnungsmarkt lässt an einer baldigen Leitzinserhöhung zweifeln.”