Eilmeldung

Eilmeldung

Staudammgegner in Frankreich wahrscheinlich von Polizeigranate getötet

Sie lesen gerade:

Staudammgegner in Frankreich wahrscheinlich von Polizeigranate getötet

Schriftgrösse Aa Aa

Der Tod eines jungen Demonstranten bei Protesten gegen ein Staudammprojekt in Frankreich hat einen heftigen politischen Streit ausgelöst. Denn es scheint sich zu bestätigen, dass der 21-jährige Rémy durch eine Polizeigranate ums Leben kam.

Der Innenminister verurteilte die Instrumentalisierung der Tat durch politische Gegner, sagte aber auch:

“Solange die Ergebnisse der Untersuchung nicht vorliegen, habe ich die Benutzung dieser Art von Granaten untersagt.”

Es ist fraglich, ob dies die Gemüter beruhigt. Denn die Staudammgegner fühlen sich durch den mutmaßlich von Polizisten verursachten Tod ihres Mitstreiters angegriffen.

“Nun wissen wir, zu was sie fähig sind. Aber wir sind überzeugt von dem, was wir tun, und lassen uns nicht an der Nase rumführen.”

Das Staudammprojekt in Südfrankreich wird auch von unabhängigen Experten kritisiert. Bei den jüngsten Zusammenstößen bewarfen Projektgegner Polizisten mit Molotow-Cocktails und Steinen. Diese setzten Tränengas und mindestens eine Schockgranate ein.