Eilmeldung

Eilmeldung

"Katastrophale Unregelmäßigkeit": Nasa-Rakete explodiert beim Start

Sie lesen gerade:

"Katastrophale Unregelmäßigkeit": Nasa-Rakete explodiert beim Start

Schriftgrösse Aa Aa

Eine “katastrophale Unregelmäßigkeit” nannte es die Nasa-Kontrollstation: Wenige Sekunden nach ihrem Start im US-Bundesstaat Virginia ist die Trägerrakete einer Versorgungsmission explodiert.

Der unbemannte Raumtransporter des privaten Unternehmens Orbital Sciences sollte etwa 2,2 Tonnen Material zur Internationalen Raumstation ISS bringen, unter anderem Essen für die Astronauten, wissenschaftliche Instrumente und kleine Satelliten.

Wie es zu der Explosion kam, war zunächst unklar. Frank Culbertson, Vizepräsident von Orbital Sciences erklärt: “Es ist hart, solch eine Trägerrakete und ihre Ladung zu verlieren. Es wäre schlimmer, wenn dabei Menschen ums Leben gekommen wären. Wir sind froh, dass es keine Verletzten gab und die Schutzvorrichtungen in der Luft und am Boden ordungsgemäß funktioniert haben, alles was wir verloren haben war Hardware.”

2011 hatte die Nasa ihre Shuttle-Flotte eingestellt und setzt nun auf private US-Unternehmen wie Orbital Sciences. Es ist das erste Unglück dieser Art seitdem.

Während sich die Amerikaner noch von ihrem Schock erholten, zeigte unterdessen ihr Partner beim ISS-Programm, wie eine reibungslose Mission aussieht. Nur wenige Stunden nach dem Unglück startete ein russischer Frachter in Kasachstan mit Nachschub. Sechs Stunden später koppelte der Transporter an der Raumstation an. Russland hat den USA nun Hilfe angeboten: Man könne einen zusätzlichen Versorgungsflug übernehmen.