Eilmeldung

Eilmeldung

Wähler in der Ostukraine gehen an die Urnen

Sie lesen gerade:

Wähler in der Ostukraine gehen an die Urnen

Schriftgrösse Aa Aa

In der von Separatisten kontrollierten Region Donbass in der Ostukraine haben die umstrittenen Wahlen neuer Volksvertretungen begonnen.

In der selbst ernannten “Volksrepublik” Donezk öffneten am Sonntagmorgen 417 Wahllokale. Zu den ersten Wählern gehörte der selbsterklärte Premierminister der Donezker Republik , Alexander Sachartschenko. Er gilt als Favorit für die Wahl des Republikchefs. Mögliche Verhandlungen mit Kiew nach der Wahl wollte er nicht ausschliessen.

“Natürlich wird es Verhandlungen geben, aber wir planen das nicht in unmittelbarer Zukunft. Nach der Wahl werden wir Kiews Reaktion abwarten, und dann entsprechend handeln.”

Mit der Abstimmung wollen die Seperatisten ihren Anspruch auf Unabhängigkeit untermauern. Noch ist unklar, wann mit Ergebnissen zu rechnen ist.

“Ich bin seit 1966 hier, ich bin Russin und meine Seele ist russisch. Mein Wunsch ist, dass wir zu Russland gehören.”

“Wir haben kein Einkommen, mein Sohn hat keine Arbeit. Er hat eine fünfköpfige Familie zu versorgen. Es ist schrecklich, dass wir keine Renten haben. Das ist Kiew`s Schuld.”

Russland ist das einzige Land, dass die Wahlen anerkennen will. Die ukrainische Regierung in Kiew hat die Wahlen als “illegal” bezeichnet. Protest gab es auch von der Europäischen Union und den USA.

Trotz der Kritik gilt es als wahrscheinlich, dass die gewählten Kandidaten bei möglichen Verhandlungen mit Kiew über eine Zukunft der umkämpften Region mit am Tisch sitzen werden.

Wegen dem Konflikt sind in den vergangenen Monaten Hunderttausende aus der Region geflüchtet, die Zahl der Wahlberechtigten ist deshalb unklar.