Eilmeldung

Eilmeldung

Route du Rhum: Die kleinen Helfer der einsamen Segler

Sie lesen gerade:

Route du Rhum: Die kleinen Helfer der einsamen Segler

Schriftgrösse Aa Aa

Die 10. Ausgabe der Segelregatta Route du Rhum ist unterwegs, 91 Jachten – so viele wie noch nie – haben sich von Frankreich aus aufgemacht über den Atlantik Richtung Guadeloupe.

euronews-Experte Rémi Pelletier: “Bei diesem Transatlantik-Einhand-Segelregatta sind alle Navigationshilfen erlaubt, und sie enthalten das Routing für die Strecke zwischen St. Malo et Pointe à Pitre. Das Routing ist das bootseigene Wettersystem, das auf dem Festland installiert ist und den einsamen Segler bei seinen strategischen Entscheidungen anleitet. Daneben geht es darum, den absoluten Rekord zu brechen, der in 7 Tagen, 17 Stunden und 19 Minuten besteht und 2006 von Lionel Lemonchois aufgestellt wurde.”

Loïck Peyron, der Skipper der Banque-Populaire-Jacht, sagte: “Wir haben eine Art Instant-Messaging-Software auf den iPads, iPods oder sonstigen Tablets. Diese weckt einen mit einem Alarm auf. Ich finde dieses Routingsystem nicht sonderlich toll. Aber es ist notwendig, denn früher oder später verlieren Skipper einen Teil ihrer Aufmerksamkeit, sie bekommen Probleme, sich von den dauernden Manövern zu erholen, die mit diesen Booten sehr anspruchsvoll sind, körperlich, besonders in meinem Alter. Am Ende des Rennens ist man völlig erledigt.”

Peyron erklärte: “Das sind Computersysteme, die seit Jahren und sogar Jahrzehnten auf Statistiken und Wettervorhersagen beruhen. Dies sind hochkomplexe Systeme, die das Wetter auf der Route berechnen. Dadurch fühlt man sich komischerweise alt, denn das kann sehr stressig sein. Es ist anspruchsvoll, aber auch erstaunlich, denn wenn man diese Apparate beherrscht, kontrolliert man die Situation wirklich.”

Nach gerade mal drei Tagen haben von den 91 Jachten bereits 16 aufgegeben. Der letzte war nach einer Havarie der Vendee Globe Gewinner von 2004, Vincent Riou. Derzeit hat bei der 3542 Meilen Regatta Peyron die Nase vorn. Westlich von Madeira hatte er einen Vorsprung von gut 60 nautischen Meilen.