Eilmeldung

Eilmeldung

Westafrikanische Präsidenten fordern zivile Regierung in Burkina Faso

Sie lesen gerade:

Westafrikanische Präsidenten fordern zivile Regierung in Burkina Faso

Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Machtübernahme des Militärs in Burkina Faso haben mehrere westafrikanische Präsidenten dort auf eine rasche Rückkehr zu einer zivilen Regierung gedrungen. Neben dem senegalesischen Staatschef Macky Sall reisten auch seine Amtskollegen aus Nigeria und Ghana, Goodluck Jonathan und John Mahama, zu Gesprächen in die Hauptstadt Ouagadougou. Im Mittelpunkt stand ein Treffen mit dem derzeitigen Machthaber Isaac Zida.

Rose Marie Compaore, Mitglied einer Oppositionpartei, warnt: “Wenn es in den nächsten Tagen nicht zu einer Lösung kommt, gehen die Menschen wieder auf die Strasse. Wir wollen nicht, dass die, die ihr Leben lassen mussten, dies umsonst taten. Wir glauben, es wird etwas geschehen, bevor das Ultimatum um ist.”

Die Afrikanische Union (AU) hatte Burkina Faso ein Ultimatum gestellt. Wenn nicht innerhalb von zwei Wochen eine zivile Regierung eingesetzt wird, drohen dem Land Sanktionen – darunter eine Aussetzung der Mitgliedschaft in der Staatengemeinschaft. Präsident Blaise Compaoré war nach tagelangen Massenprotesten vergangene Woche zurückgetreten.