Eilmeldung

Eilmeldung

Demonstration für Gerechtigkeit in Mexiko-Stadt

Sie lesen gerade:

Demonstration für Gerechtigkeit in Mexiko-Stadt

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem mutmaßlichen Mord an Dutzenden Studenten in Mexiko trägt das Land Trauer. Die Teilnehmer eines Solidaritätsmarsches kamen in der Hauptstadt an. Ende September waren 43 Studenten des linksgerichteten Lehrerseminars Ayotzinapa von der Polizei entführt, den “Guerreros Unidos”, einer kriminellen Organisation, übergeben und getötet worden. Demonstrant Luis Manuel Sanchez Navarro sagt: “Um Recht und Gerechtigkeit ist es hier ganz schlecht bestellt. Wir haben eine furchtbare Regierung. Hoffentlich zeigen die Mexikaner, dass sie auf die Regierenden wütend sind.”

Am Vortag hatten aufgebrachte Demonstranten versucht, den Nationalpalast in Mexiko-Stadt zu stürmen. Sie legten Feuer an einer der Pforten des Gebäudes am zentralen Platz Zócalo und gaben dem Staat die Schuld am Tod der Studenten. Präsident Enrique Peña Nieto verurteilte die Ausschreitungen. Ayotzinapa sei ein Ruf nach Gerechtigkeit und Frieden, – nicht nach Gewalt und Konfrontation, sagte er beim Asiatisch-pazifischen Wirtschafts-Gipfel (APEC) in China. “Es sei inakzeptabel, diese Tragödie zu benutzen, um Gewalt zu rechtfertigen.