Eilmeldung

Eilmeldung

Volksbefragung zu Unabhängigkeit Kataloniens spaltet Spanien

Sie lesen gerade:

Volksbefragung zu Unabhängigkeit Kataloniens spaltet Spanien

Schriftgrösse Aa Aa

Die inoffizielle Volksbefragung zu einer Unabhängigkeit Kataloniens schlägt, natürlich, auch hohe Wellen in Spaniens Hauptstadt Madrid. Dort, aber auch in der nationalen Presse, war die Abstimmung das große Thema, ein Thema, das die Gemüter bewegte.

Eine Frau aus Madrid sagte: “Das ist völlig undemokratisch, man hat den Rest der Spanier nicht gefragt. Katalonien gehört zu Spanien”

Ein junger Mann meinte: “Nationalismus ist eine romantische Idee, aber ich denke, heutzutage ist so etwas nicht möglich. Aus wirtschaftlicher Sicher kann man das nicht unterstützen. Das war einfach eine Demonstration.”

Die Befragung fand statt, obwohl das spanische Verfassungsgericht sie verboten hatte. Zufriedenheit in der katalanischen Hauptstadt Barcelona.

Eine Frau meinte: “Ich bin stolz, Katalanin zu sein und meine Meinung ausdrücken zu können. Ich bitte Madrid, dass man uns darüber entscheiden lässt, was wir wollen.”

Ein Mann sagte: “Wir müssen einen Dialog beginnen. Die Katalanen haben das Gefühl, dass sie gehört werden wollen. Dieses Gefühl hat die spanische Regierung nicht beachtet.”

Rund 2,25 Millionen Menschen hatten am Sonntag ihre Stimme abgegeben, mehr als 80 Prozent von ihnen sagten Ja zur Unabhängigkeit, die Wahlbeteiligung geschätzt zwischen 36 und 42 Prozent.

Der Regierungschef Kataloniens, Artur Mas, will am Ziel einer Unabhängigkeit festhalten. In einem Brief will er Spanies Regierungschef Mariano Rajoy nun auffordern, ein rechtmäßiges und bindendes Referenum zuzulassen.