Eilmeldung

Eilmeldung

Die gute Seeluft? Oder: Warum ein brasilianischer Weltstar in die französische Fußball-Provinz geht

Sie lesen gerade:

Die gute Seeluft? Oder: Warum ein brasilianischer Weltstar in die französische Fußball-Provinz geht

Schriftgrösse Aa Aa

Der AC Le Havre gehört im Fußball nicht unbedingt zu Europas Top-Adressen. Doch offenbar hat der Zweitliga-Klub aus der Normandie genug Anziehungskraft für einen ganz Großen der Branche. Adriano – der frühere brasilianische Nationalstürmer und Star von Inter Mailand – soll einen Vertrag unterschreiben: “Ich glaube, für mich ist es besser, nach Europa zurückzukommen. Hier kann ich in Ruhe arbeiten und mich aufs Toreschießen konzentrieren. In Brasilien ist alles viel stressiger und hektischer, daher habe ich die Einladung angenommen, hierher zu kommen.”

Es ist wohl weniger die gute Seeluft als vielmehr ein Monatssalär von rund 30.000 Euro, das den 32-jährigen Adriano zum Tabellenachten der Ligue 2 lockt. Hinter dem Transfercoup steckt Le Havres künftiger Vereinsboss Christophe Maillol. Er war früher Rugby-Spieler und Spielerberater – jetzt will er mit dem AC Le Havre ganz schnell nach oben: “Wenn ich Spieler wie Adriano hole, dann sollte ich Ambitionen haben. Ich will in die Erste Liga – in dieser Saison. Dafür werde ich alles tun. Mit Hilfe von Adriano und den anderen talentierten Spielern unseres Teams werden wir das schaffen.”

Umgeschaut in seiner möglichen neuen sportlichen Heimat hat sich Adriano schon mal. Beim 2:0-Sieg des AC Le Havre gegen Avignon waren seine Autogramme bei den Zuschauern sehr gefragt. Und – er weckt Aufstiegshoffnungen beim Anhang. Dazu müsste Adriano aber wieder in die Form kommen, die er vor fast zehn Jahren in Mailand hatte. In jüngster Zeit hat er in Brasilien bei seinen beiden letzten Arbeitgebern kaum mehr das Tor getroffen.