Eilmeldung

Eilmeldung

Hohe Strafen für UBS und vier weitere Banken im Devisenskandal

Sie lesen gerade:

Hohe Strafen für UBS und vier weitere Banken im Devisenskandal

Schriftgrösse Aa Aa

Fünf Großbanken, darunter die Schweizer UBS, haben sich im Devisenskandal mit den Regulierungsbehörden auf einen Vergleich geeinigt. Die Kreditinstitute müssen Strafen von umgerechnet insgesamt 2,7 Milliarden Euro zahlen.

Allein die UBS wurde zu einer Zahlung von mehr als 640 Millionen Euro verdonnert, auch die Strafen für Citigroup, JP Morgan, Royal Bank of Scotland und HSBC liegen im dreistelligen Millionenbereich.

“Die Händler haben ihre eigenen Interessen vor die der Kunden gestellt. Sie haben versucht, den Markt zu manipulieren und haben das Vertrauen der Öffentlichkeit sowie der Aufsichtsbehörden missbraucht”, sagte Martin Wheatley von der britischen Finanzaufsichtsbehörde. “Das Versäumnis der Banken, Kontrollen und ein adäquates System einzurichten, hat es den Händlern ermöglicht, die Kurse der weltweit größten Währungen zu manipulieren. Derartige Verfehlungen schaden dem Vertrauen in die Märkte und untergraben die Bemühungen, die Bankenkultur zu reformieren”, so Wheatley weiter.

In einer Mitteilung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) heißt es, Mitarbeiter der größten Schweizer Bank UBS hätten "wiederholt und über eine längere Zeitperiode hinweg zumindest versucht, Devisenreferenzwerte zu manipulieren." Risikomanagement, Kontrollen und Compliance im Devisenhandel waren ungenügend, stellte die FINMA fest.