Eilmeldung

Eilmeldung

Welcher Kriegsverbrechen ist Seselj schuldig?

Sie lesen gerade:

Welcher Kriegsverbrechen ist Seselj schuldig?

Schriftgrösse Aa Aa

Der wegen Kriegsverbrechen angeklagte Vojislav Seselj wartet weiter auf ein Urteil des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien. Vorgeworfen werden ihm drei Verbrechen gegen die Menschlichkeit wie Verfolgungen, Deportationen und Zwangsvertreibungen aus rassistischen oder religiösen Motiven, ebenso wie die sechs Kriegsverbrechen Mord, Folter, Misshandlungen, die Vernichtung von Dörfern und die Zerstörung von Gebäuden sowie Plünderungen.

Trotz der Schwere der Verbrechen, begangen in der ersten Hälfte der 90er Jahre in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und der Vojvodina, wurde Seselj bisher nur wegen Missachtung des Gerichts zu 15 Monaten Haft verurteilt.

Im Februar 2003 verließ Vojislav Seselj Belgrad, wo er zahlreiche Anhänger hat, Richtung Den Haag. Der frühere Vize-Ministerpräsident und ehemalige Milizenchef stellte sich freiwillig dem Tribunal und saß danach jahrelang in Untersuchungshaft.
 
Zwei Tage vor seinem Aufbruch wurde er in seiner Heimat zum Chef der Radikalen Serbischen Partei klar wiedergewählt. Ein Amt, das er bis heute innehat. Die Partei hatte er 1990 selbst gegründet. Obwohl er sich selbst dem Kriegsverbrechertribunal stellte, zeigte er sich in seiner Abschiedsrede kämpferisch: Er sei stolz, die Interessen der mehr als 10.000 Freiwilligen der Partei zu verteidigen, die an der Front für die ehrenwerte Sache gekämpft hatten.
 
Bei diesen Freiwilligen handelt es sich um die so genannten “Seseljevci”, wörtlich übersetzt: die Männer von Seselj. Eine paramilitärische Gruppe, deren Ziel es war, den serbischen Nationalismus nach Ausbruch des Krieges in Bosnien durchzusetzen. Verfolgungen, Deportationen, Morde, Folter – die Paramilitärs schreckten vor keinem Verbrechen zurück, um ihr Ziel zu erreichen: nämlich die ethnische Säuberung, durch die Bosnier und Kroaten in einem so genannten “Groß-Serbien” ausradiert werden sollten. Seselj erklärte, “wir werden Serbien, Montenegro, die Krajiana und die “Republika Srpska” zu einer Republik vereinen. Wir wollen ein Groß-Serbien erschaffen.”
 
Seselj ist nicht nur als charismatischer Redner, Populist und Manipulierer, sondern auch für seine verbalen und physischen Angriffe bekannt. Ein Mann, den der frühere serbische Präsident Slobodan Milosevic mal als “Lieblingsgegner”, mal als “gewaltsamen Primitivling” bezeichnete.