Eilmeldung

Eilmeldung

Irak: Premierminister tauscht Armeeführung wegen Inkompetenz aus

Sie lesen gerade:

Irak: Premierminister tauscht Armeeführung wegen Inkompetenz aus

Schriftgrösse Aa Aa

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat einen Teil der Armeeführung ausgetauscht. Insgesamt müssen 26 Kommandeure ihren Posten verlassen oder werden vorzeitig in Rente geschickt. Grund ist nach offiziellen Angaben die anhaltende Korruption und Inkompetenz. Seit Monaten halten sich Vorwürfe, diese Probleme hätten den Vormarsch der Extremistengruppe IS ermöglicht.

“Ich glaube, die Entscheidung des Premierministers war mutig und richtig”, sagt ein Passant in der Innenstadt von Bagdad. “Sie kommt außerdem zur einer guten Zeit, denn die Armee und die Sicherheitskräfte mussten zuletzt viele Rückschläge hinnehmen.”

Welche Generäle betroffen sind, ist noch nicht klar. Die irakische Führung nannte bisher keine Details. Irakische Medien berichten aber, der oberste Befehlshaber sei darunter.

Den Verteidigungsexperten und Analysten Ahmed al-Schafiri würde das nicht wundern: “Wenn man die Sicherheitskräfte reformieren will, muss man auch Teile der Führung austauschen. Man braucht qualifiziertes Führungspersonal. Das macht die Armee insgesamt schlagkräftiger.”

Dem Vormarsch der Extremistengruppe IS hatte die Armee in den vergangenen Monaten nicht viel entgegensetzen können. Durch die Veränderungen hofft die Führung in Bagdad, die Islamisten im Norden des Landes zurückschlagen zu können. Einen kleinen Erfolg kann sie immerhin vermelden: Am Mittwoch konnte sie Industriestadt Baidschi zurückerobern. Diese ist von großer wirtschaftlicher Bedeutung, denn dort liegt die größte Erdölraffinerie des Landes.