Eilmeldung

Eilmeldung

Making of "The Kills on Wheels"

Sie lesen gerade:

Making of "The Kills on Wheels"

Schriftgrösse Aa Aa

In Budapest wird der Actionfilm “The Kills on Wheels” gedreht. Ein Feuerwehrmann ist nach einem Unfall an seinen Rollstuhl gefesselt. Er hat das Gefühl, die Gesellschaft brauche keine behinderten Menschen. Deswegen fängt er an für Kriminelle als Berufskiller zu arbeiten.

Ádám Fekete ist Student an der ungarischen Theaterakademie und selbst behindert:

“Meine Art mich zu bewegen ist perfekt für den Film. Meine Rolle entspricht meiner Persönlichkeit, manchmal ironisch, aber eher schüchtern.”

Im Film braucht Zoltán Geld für eine dringende Operation. Nach einigen moralischen Bedenken fängt er an für den Feuerwehrmann zu arbeiten.

Der Regisseur Attila Till wollte mit behinderten Menschen arbeiten, um realistischere Bewegungen filmen zu können. Die Actionszenen sind übertriebener, als man es aus andern Filmen gewohnt ist. Attila Till sagt dazu:

“Manche Szenen sind nicht realistisch, zu übertrieben. Deswegen sind sie gut. In anderen Filmen bringt Jason Statham 20 Leute um oder James Bond läuft über einen fahrenden Zug und hebt dann mit dem Hubschrauber ab. So etwas ist auch nicht realistisch.”

Der Film “The Kills on Wheels” wird momentan gedreht und kommt nächstes Jahr in die Kinos.