Eilmeldung

Eilmeldung

Mussolinis Privatbunker

Sie lesen gerade:

Mussolinis Privatbunker

Schriftgrösse Aa Aa

Der Privatbunker von Benito Mussolini ist jetzt der Öffentlichkeit zugänglich. Vor 74 Jahren fing der ehemalige italienische Diktator an, ein ganzes Netzwerk unterirdischer Bunker zum Schutz seiner Familie zu errichten. Sein Privatbunker befand sich sechseinhalb Meter unter der Erde, war mit Doppelstahlwänden und ausgeklügelten Filtersystemen ausgestattet, die etwa 15 Personen für mehrere Stunden mit Sauerstoff versorgen konnte. Außerdem gab es drei verschiedene Ausgänge, die verhindern sollten, dass “Il Duce” und seine Familie gefasst würden.

Der Präsident des Vereins “Sotterranei di Roma”, Marco Placidi, sagt dazu:
“Bei Kriegseintritt hat Mussolini sich entschieden einen Unterschlupf für sich uns seine Familie zu bauen. Er hat eine Kellerei ausgewählt, um darin einen Luftschutzbunker anzulegen. Das Material hätte einem Bombenangriff aber nicht standgehalten und deswegen ließ er einen Bunker im Bunker errichten, der dann entsprechend ausgestattet wurde.”

Mussolini regierte Italien zwischen 1922 und 1943. Er trat an der Seite der deutschen Nationalsozialisten in den Zweiten Weltkrieg ein und erließ Rassengesetze, die die Verfolgung tausender Juden ermöglichten. Mussolini wurde im April 1945 von kommunistischen Partisanen auf der Flucht getötet. Sein Leichnam wurde in Mailand zum öffentlichen Beschau aufgehängt.

Der Privatbunker Mussolinis ist nun zum ersten Mal dem Publikum zugänglich. Auch die anderen beiden Bunker, die 2006 geöffnet und dann wegen des Austritts von Radongas wieder geschlossen werden mussten, sind nach Renovierungsarbeiten wieder für Besucher geöffnet. Mit der Öffnung der Bunker für Publikum soll die Erinnerung an eine der dunkelsten Seiten der italienischen Geschichte wachgehalten werden, wie Roms Bürgermeister Ignazio Marino betonte:

“So etwas, das im letzten Jahrhundert geschehen ist, sollte nie wieder geschehen. Genau deswegen ist es so wichtig, dass wir heute hier sind. Wir müssen Kindern beibringen, was Frieden bedeutet und dass jeder Mensch gleich ist.”