Eilmeldung

Eilmeldung

Präsidentschaftswahl: Zweikampf in Rumänien

Sie lesen gerade:

Präsidentschaftswahl: Zweikampf in Rumänien

Schriftgrösse Aa Aa

Victor Ponta gegen Klaus Johannis. So einen Zweikampf bei Präsidentschaftswahlen hat es in Rumänien bisher nicht gegeben. Gegenüber stehen sich ein Ministerpräsident, dem wegen Plagiatsvorwürfen nachgesagt wird, einen dehnbaren Begriff von Moral zu haben, und ein rumäniendeutscher Politiker, der seit 14 Jahren erfolgreich Bürgermeister von Hermannstadt ist.

Der sozialdemokratische Kandidat und amtierende Ministerpräsident Victor Ponta verspricht dem zweitärmsten Land der EU politische Stabilität, doch lässt er Zweifel an der Unabhängigkeit der Justiz aufkommen. Rumänien gilt als schwer korrupt.

Pontas Pläne, Renten und Mindestlohn anzuheben, treffen auf offene Ohren. Die meisten seiner Wähler wohnen auf dem Land. An sie gerichtet sagt Ponta, “ich will den Leuten sagen, die in der Landwirtschaft arbeiten, wie schlimm es war, dass sie früher wie Sklaven behandelt wurden. Wir wollen unseren bisherigen Kurs fortsetzen: mit höheren Hilfen für Landwirte.”

Der Mitte-Rechts-Kandidat Klaus Johannis ist untypisch für die politische Bühne in Rumänien. Der frühere Physiklehrer hat sich einen guten Ruf als Bürgermeister von Hermannstadt gemacht, einer Mittelalterstadt in Transsilvanien, die dank ihm an westliche Standards anknüpfen kann. Ein Erfolgsmodell, das Johannis auf das gesamte Land ausweiten will. Er ist gegen jede Form von Korruption und Amnestie für gewählte Politiker, auch für den Präsidenten. So erklärt er, “als Präsident will ich den Rumänen ein moralisches Vorbild sein. Ich will das Land einen. Gleichzeitig werden alle Vergehen streng bestraft.”

Bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am 2. November konnten nur 160.000 Rumänen im Ausland ihre Stimme per Briefwahl abgeben. Tatsächlich leben aber etwa vier Millionen außerhalb der Landesgrenzen. Zwei Millionen von ihnen allein in Italien und Spanien. Vor der Botschaft in Madrid haben zahlreiche Rumänen ihr Recht eingefordert, bei der zweiten Runde ihre Stimme abgeben zu können.